Blog, Blogbeitrag

Kritikfähigkeit, eine Kompetenz nicht nur für Führungskräfte

Blogbeitrag zur sozialen Kompetenz: „Kritikfähigkeit“

Vorneweg: Lieber entspannt hören statt lesen? Hier ist der passende Podcast dazu.

Sie neigen manchmal dazu, ungehalten auf Kritik zu reagieren?

Oder es fällt Ihnen schwer, Kritik ruhig und konstruktiv zu geben? Ihr Gegenüber versteht Sie manchmal nicht?

Die Kommunikation während eines Kritikgespräches fühlt sich angespannt an?

Möglicherweise möchten Sie diesen Softskill oder diese Kompetenz für sich verbessern.

Vielleicht glaubt Ihr innerer Kritiker, eine Verbesserung dieser Kompetenz stärkt Sie in Ihrer Interaktion in Ihrer Umwelt.

Lesen Sie in diesem Blogbeitrag konstruktive Gedanken zu diesem Thema.

Am Ende gibt es 2 hilfreiche Fragenblöcke.

Diese Fragen unterstützen Sie bei einem möglichen Selbst-Coaching.

Jeder Fragenblock steht einzeln zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die Fragen im ersten Fragenblock helfen Ihnen, mehr Verständnis für sich selbst, über Ihre Emotionen, Reaktionen und Verhaltensweisen zu bekommen.

Im zweiten Frageblock geht es darum, dass Sie sich selbst zu mehr Kritikfähigkeit befähigen.

Viel Spaß und viel Erfolge damit!

Kritikfähigkeit, eine Kompetenz nicht nur für Führungskräfte

Kritikfähigkeit wird von uns allen immer wieder im Alltag gefordert.

Es ist nicht nur eine wichtige Fähigkeit von Führungskräften.

Auch im privaten Umfeld ist diese Kompetenz ein wichtiger Faktor für ein friedliches Miteinander oder um sich selbst zu entwickeln oder andere damit zu unterstützen.

Um die eigenen Sichtweisen und die Sichtweisen anderer zu verstehen macht es Sinn, ruhig und gelassen auf Kritik zu reagieren, empathisch zu sein und nötigenfalls die richtigen Fragen zu stellen.

Das gilt im gleichen Maßen natürlich auch, wenn ich selber Kritik üben möchte.

Empathie, Geduld und eine gute Fragetechnik sind dabei drei wichtige Kriterien, um das Gesprächsergebnis als Bereicherung für alle Beteiligten in den Alltag mitnehmen zu können.

Empathie, Geduld und eine gute Fragetechnik helfen die aus einem Kritikgespräch resultierende Lösungen, notwendige Handlungen, Veränderungen oder Entwicklungen besser umzusetzen. Ansonsten kann es passieren, dass durch einen inneren unbewussten Boykott notwendige Veränderungen oder Entwicklungen gar nicht oder nur verlangsamt geschehen.

In einem Changemanagement kann ein solcher innerer Boykott fatale Folgen haben.

Durch eine gute trainierte Kritikfähigkeit können die eigenen Werte und die Werte Anderer erkannt und für ein friedvolles Miteinander genutzt werden.

Wie soll die Entwicklung eines Unternehmens stattfinden, wenn jeder gleich die Ohren verschließt bei schlecht geäußerter Kritik und damit mögliche Chancen und Wachstum verhindert werden?

Eine gute Kritikfähigkeit ist immer und überall gefragt

Kritikfähigkeit ist ein Geben und Nehmen von unterschiedlichen Sichtweisen, Ideen, Lösungen und deren Beurteilungen.

Sie ist aus meiner Sicht eine Bereicherung im beruflichen wie im privaten Alltag.

In der Kompetenz „Kritikfähigkeit“ kommen selbstverständlich die eigenen individuellen Sichtweisen und damit verbundenen Beurteilungen einer Situation zum Tragen.

Die unterschiedlichen Beurteilungssysteme sind individuell und persönlicher Natur.

Mit Beurteilungssystem meine ich die Interpretation einer Situation mit ihren Gefühlen, ausgelöst durch die Prägung vorhergegangener ähnlicher Erlebnisse mit ihren Emotionen und deren Ergebnisse.

Dabei werden öfters nicht die Unterschiede zwischen der Situation in der Vergangenheit und der momentanen Situation genau wahrgenommen.

Die damit verbundenen Gefühle verhindern manchmal einen klaren Blick auf die Fakten.

Als Ergebnis passiert es, das die augenblickliche Situation durch ihre begleitenden Emotionen schnell abgelegt wird unter „Wut“ oder „Angriff“ oder „Zurechtweisung“ o.ä.

Das passiert fast sofort und bewusst.

Das Fundament Ihrer Kritikfähigkeit sind die Erfahrungen mit den Emotionen, die in der Herkunftsfamilie gemacht wurden, die Prägungen durch den gesellschaftlichen Kontext (Kindheit, Teenagerzeit, Erwachsenenalter). Alle Erlebnisse sind in unserem Bewusstsein und Unterbewusstsein gespeichert.

Wenn man zum Beispiel in der Kindheit Fehler gemacht hat und dafür jedes Mal kräftig ausgescholten wurde, ist das tief in uns verankert. Kommt jetzt im Erwachsenenalter jemand und zeigt uns einen Fehler auf und kritisiert uns, kann es passieren, dass man unangemessen reagiert.

Angst vor möglichen negativen Konsequenzen lassen einen laut werden oder bockig. Man ist nicht mehr in der Lage, die Fakten wahrzunehmen und seine eigene Handlungsweise ruhig zu erklären oder zu reflektieren.

Dieses sind unbewusster Vorgänge, die in Sekundenschnelle in unserem Inneren ablaufen.

Das führt zu unnötigen Konflikten oder Stresssituationen und wichtige Dinge bleiben oft deshalb ungesagt oder ungehört.

Auch können Werte wie Anerkennung und Wertschätzung nicht mehr gelassen eingefordert oder gegeben werden, wichtig für den konstruktiven Umgang mit Kritik.

Ob im beruflichen oder privaten Alltag – die Fähigkeit konstruktiv mit Kritik umzugehen, fördert ein friedliches Miteinander und erhöht die Motivation, mögliche und notwendige Veränderungen wahrzunehmen und zu gestalten.

Kritikfähigkeit setzt auch die Bereitwilligkeit zu lernen voraus. Kritikfähigkeit beinhaltet u.a. auch Mut sich selbst zu reflektieren und sich weiter zu entwickeln.

Eine Führungskraft, die diese Kompetenz entwickelt hat, schafft Raum für das Erkennen notwendiger Veränderungen und Entwicklungen durch eine offene, faire und respektvolle Unternehmenskultur.

Der Krankenstand sinkt und auch die Fluktuationsrate in den einzelnen Abteilungen

Was kann man also tun, um möglicherweise diese Kompetenz zu optimieren?

Den 1. Schritt haben Sie bereits getan. Sie haben für sich erkannt, dass es Sinn macht, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

In einem 2. Schritt lassen Sie einmal die Situationen Revue passieren, in denen Sie Kritik als sehr schlimm empfunden haben oder daraus ein Streit wurde.

1. Fragenblock

Fragen, um sich selbst besser zu verstehen:

  • Was hatten diese Situationen gemeinsam (Ort, Personen, Uhrzeit, ausreichend oder zu wenig zeit für das Gespräch,Urlaub, Beruf, Privates, Umgebungsgeräusche, wer saß, wer stand und wo im Raum, Ihre Kleidung > offiziell &unbequem oder bequem, leger)?
    Welche Gefühle sind hochgekocht in Ihrem Inneren?
  • Waren die Kritiken inhaltlich richtig?
  • Gab es Bewertungen, die Sie als unangemessen gehalten haben? Wieso?
  • Wurde möglicherweise einer Ihrer persönlichen Werte verletzt oder gar nicht beachtet?
  • War Ihre innere Rolle passend zu Ihrer äußeren Rolle in diesen Situationen?
  • Wenn nein, wer waren Sie innerlich (gescholtenes Kind?) und im Außen Vorgesetzter oder Vorgesetzte?
  • Wo kommt die innere Rolle her? Aus der nahen oder fernen Vergangenheit?
  • Diese Situation aus der Vergangenheit, passte sie auch hier im Jetzt, in Ihrem Erwachsenendasein?
  • Könnten Sie jetzt nach diesen Fragen zur Selbstreflektion, die Situationen aus der Vergangenheit in der Vergangenheit lassen und von neuen gegenwärtigen Kritiksituation abkoppeln?

2. Fragenblock:

22 Fragen, deren Antworten Sie zu mehr Kritikfähigkeit befähigen: (2. Fragenblock)

  • Weiß ich, dass ich an der Kritik anderer wachsen kann?
  • Kann ich Kritik annehmen und kann ich sie auch aus Distanz betrachten?
  • Kann ich anerkennen, dass Kritik oft sinnvoll ist?
  • Kann ich in einer Situation immer in meiner Mitte bleiben?
  • Höre ich aufmerksam zu und bleibe dabei fokussiert?
  • Ich erkenne den Kritiker immer an, egal wie unangenehm die Kritik für mich ist oder was ich von meinem Gegenüber denke?
  • Zeige ich meine Wertschätzung meinen Kritikern?
  • Frage ich bei Kritik immer nach wieso weshalb warum?
  • Fordere ich auch Respekt und Wertschätzung für mich ein?
  • Habe ich eine positive Selbstwahrnehmung, auch in schwierigen Situationen?
  • Zeige ich mich selbstbewusst?
  • Wie selbstbewusst und selbstsicher fühle ich mich bei Kritik?
  • Respektiere ich mich und meine Kompetenzen?
  • Bleibe ich immer sachlich?
  • Strahle ich Ruhe aus?
  • Äußere ich mich konstruktiv zeige ich konstruktive Aspekte?
  • Ich darf Fehler machen, oder kann sie mir erlauben?
  • Denke und handle ich Problemorientiert oder Lösungsorientiert?
  • Höre ich dem anderen ruhig zu?
  • Sehe ich immer unterschiedliche Perspektiven?
  • Respektiere ich meine Sichtweisen genug?
  • Respektiere ich die Sichtweisen anderer?

Vielleicht möchten Sie Begleitung oder Unterstützung, um diese soziale Kompetenz zu optimieren, vielleicht in speziellen Situationen?

Ich berate und unterstütze Sie gerne via Online-Coaching, wenn Sie möchten

Wertschätzende Grüße

Angelika Langhammer Angelika Langhammer Ihre eCoachin

Mobil: <a href=“tel:+491772507272″>+49(0)177 250 72 72<a/>

Festnetz: <a href=“tel:+4948002669″>+49(0)48 00 26 69</a>

Lassen Sie Ihre Gedanken fließen, Feedback ist erwünscht. Nur so kann ich die Qualität verbessern, danke!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.